fbpx
Lissabon ist Risikogebiet, die aktuelle Corona-Lage in Portugal
Leerer Strand in Carcavelos im März 2020 während des Lockdown in Lissabon, Portugal
Leerer Strand in Carcavelos im März 2020 während des Lockdown in Lissabon, Portugal

Lissabon ist Risikogebiet, die aktuelle Corona-Lage in Portugal

Zusammenfassung

Trotz der Corona-Pandemie sind viele Urlauber nach Portugal gereist. Zwar deutlich weniger als im Vorjahr, aber das Reisen nach Portugal galt als sicher. Portugal hat sich während der Pandemie durch seine Maßnahmen auf einem guten Level halten können. Trotzdem stiegen die Zahlen jetzt im September. Das RKI und das Auswärtige Amt haben nun den Großraum Lissabon zum Risikogebiet erklärt und eine Reisewarnung ausgesprochen. Was bedeutet das und kann ich trotzdem nach Portugal reisen?

Das Robert-Koch-Institut hat am Mittwoch, 23. September 2020 den Großraum Lissabon als Risikogebiet erklärt, da in den vergangenen 7 Tagen die Inzidenz bei mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner lag. Seit gestern warnt nun auch das Auswärtige Amt vor “nicht notwendigen, touristen Reisen in den Großraum Lissabon”.

Lissabon ist Risikogebiet, die aktuelle Corona-Lage in Portugal

Eine detaillierte Ansicht der aktuellen Fallzahlen und Regionen findest du auf der Website der Generaldirektion für Gesundheit.

Einreisebeschränkungen nach Portugal

Derzeit sind mir keine Einreisebeschränkungen nach Portugal aus Deutschland bekannt. Dies kannst du aber täglich aktuell auf der Website vom Auswärtigen Amt nachlesen (Link führt direkt zum Abschnitt “Aktuellen / Einreise”).

Reiserückkehr aus Portugal

Mit der Einstufung Portugals als Risikogebiet durch das RKI, wird bei Rückreise nach Deutschland in aller Regel eine Quarantäne notwendig sein. Mehr Informationen dazu und wie es sich für einzelne Bundesländer verhält, findest du auf der Website des Gesundheitsministeriums.

Was ist mit Großraum Lissabon gemeint?

Viele haben mich schon gefragt, was denn genau zum Großraum Lissabon gehört. Es handelt sich dabei um die Region Grande Lisboa. Dem Großraum Lissabon gehören neun Kreise an. Diese sind:

  • Amadora
  • Cascais
  • Lissabon
  • Loures
  • Mafra
  • Odivelas
  • Oeiras
  • Sintra
  • Vila Franca de Xira

Meine Sicht auf die Corona-Situation in Portugal

Egal wo ich bin, es steht immer genügend Desinfektionsmittel zur Verfügung. Alle Läden bieten Desinfektionsmittel am Ein- und Ausgang an und es geht geordnet und mit genügend Abstand in die Läden hinein. Größere Supermärkte und Läden haben zudem zusätzliches Personal an Ein- und Ausgang, welches den Einlass regelt sowie darauf achtet, dass der Mund-Nasen-Schutz richtig getragen wird und dass Desinfektionsmittel genutzt wird. Aus- und Eingänge sind durch Sperrbänder getrennt. Ebenso finden sich überall Aufkleber auf dem Boden, damit die Abstände eingehalten werden können.

Was ich als sehr positiv erachte sind die Linienführungen in Shopping-Malls. Dadurch werden die Personen rechts und links wie Fahrstreifen getrennt. Das habe ich mir schon immer gewünscht, allerdings ohne Corona!

Ich habe auch bisher noch keine Maskenverweigerer gesehen oder Personen die sich absichtlich nicht an die verhängten Maßnahmen halten wollen. Die Portugiesen sind sehr respektvolle Menschen und geben auf einander Acht. Vor Beginn des Lockdowns haben sich viele meiner Nachbarn in ihre Zweitwohnsitze ins Alentejo verabschiedet, da diese Region Portugals eine sehr geringe Einwohnerdichte hat. Die Älteren Menschen im Haus waren geblieben und wir jüngere waren für sich einkaufen.

An den Stränden haben sich ebenfalls die Menschen an die Maßnahmen gewöhnt und es ist mittlerweile eine Selbstverständlichkeit Platz zu lassen. Darauf achten auch die Lifeguards an den Stränden. Das Ampelsystem macht es einfach den richtigen Strand auszuwählen für den Tag.

Ich war zudem erstaunt, dass sich auch die Surfer während des Lockdowns an die Regeln hielten. Es war nämlich verboten surfen zu gehen und das zu einer Zeit, wo die besten Swells reinkamen. Das war schon sehr verlockend.

Portugal bietet eine Corona Versicherung für Reisende

Auch Portugal lebt auch vom Tourismus und macht sich entsprechend Sorge um den Tourismussektor. Das hat die Versicherung Bónus Seguros dazu bewegt bereits im Juli eine Corona-Versicherung anzubieten. Die Versicherungsleistungen greifen bei “unvorhergesehenen Ereignissen im Zusammenhang mit COVID-19”. Das betrifft unter anderem Rückerstattungen bei Flugstornierungen oder -unterbrechungen aber auch die “vollständige Deckung bei unvorhersehbaren Situationen”.

Zur Website der Versicherung geht es hier: Portugal Travel Insurance

Im Krankheitsfall bietet die Corona-Versicherung:

  • Deckung der Arzt- und Krankenhauskosten in Portugal
  • Deckung der Kosten für die Nachsorge bei einem Krankenhausaufenthalt
  • Deckung der Rückreisekosten im Fall einer Krankheit oder eines Unfalls

Prämien der Corona-Versicherung für Portugal

Die Kosten bzw. Versicherungsprämien sind gestaffelt und abhängig von der Aufenthaltsdauer in Portugal und reichen von 37,20 Euro für bis zu 10 Tage bis hin zu 106,20 Euro für bis zu 90 Tage.

Lissabon ist Risikogebiet, die aktuelle Corona-Lage in Portugal

Portugal als Vorbild während der Corona-Pandemie

Lange Zeit galt Portugal als Vorbild im Umgang mit der Corona-Pandemie. Die portugiesischen Schulen schlossen Anfang der Corona-Pandemie in Portugal bereits vor Eintritt der erlassenen Corona-Maßnahmen, weil Eltern ihre Kinder nicht mehr in die Schule brachten. Ebenso wurde die Grenze zu Spanien geschlossen und somit war Portugal quasi vom restlichen Europa abgeschottet (am 01. Juli 2020 wurde die Grenze zu Spanien wieder geöffnet).

Die Portugiesen nehmen sehr viel Rücksicht, vor allem im Zusammenhang mit dem Miteinander. Portugal musste vor 10 Jahren mit seinen Bürgern durch die große Wirtschaftskrise navigieren und haben sich bereits davon wieder erholt. Das ging nur, weil alle an einem Strang gezogen haben und teilweise auf bis zu 50% ihrer Gehälter verzichtet haben.

Aus diesem Grund findest du in Portugal auch keine Maskenverweigerer und Gruppen von Verschwörungstheoretikern, die alles dafür tun wahrgenommen zu werden. Hier wird zusammengehalten und respektvoll miteinander umgegangen. Nicht zuletzt gehört Portugal zu einem der sichersten Länder auf der Welt mit einer sehr niedrigen Kriminalitätsrate.

Aktuelle Corona-Maßnahmen in Portugal

Eine PDF mit den aktuellen Maßnahmen gibt es auf der Website des Nachrichtensenders TSF (tsf.pt). Ich habe sie hier teilweise übersetzt, damit du sie besser verstehst. Es betrifft Regelungen, die im Großraum Lissabon bereits seit längerer Zeit gelten, seit dem 15. September aber landesweit. Dies hatten verschiedene deutsche Medien leider falsch kommuniziert.

Seit dem 15. September gelten folgende Regelungen nicht nur im Großraum Lissabon, sondern landesweit:

  • Treffen mit max. 10 Personen pro Gruppe
  • Gewerbliche Einrichtungen dürfen nicht vor 10 Uhr öffnen (mit Ausnahmen)
  • Gewerblichen Einrichtungen müssen zwischen 20 und 23 Uhr schließen (wann genau, entscheidet die zuständige Gemeinde)
  • In Restaurants der Shoppingcenter ist die Personenanzahl pro Gruppe auf maximal 4 beschränkt
  • Der Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit ist verboten
  • Kein Verkauf von alkoholischen Getränken an Tankstellen
  • Kein Verkauf von Zigaretten an Tankstellen ab 20 Uhr
  • Kein Verkauf von alkoholischen Getränken ab 20 Uhr in allen Einrichtungen außer Restaurants (wenn ein Essen bestellt wird)
  • Nutzung öffentlicher Sportanlagen untersagt

Weiterhin muss selbstverständlich ein Mund-Nasen-Schutz in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften getragen und ein Mindestabstand von zwei Metern im öffentlichen Raum eingehalten werden.

Aktuelle Corona-Maßnahmen an den Stränden in Portugal

Portugal hat Regeln für die Benutzung der Strände während der Corona-Zeit erlassen. Diese können tagesaktuell auf visitportugal.pt nachgelesen werden und gelten seit dem 06. Juni 2020.

Lissabon ist Risikogebiet, die aktuelle Corona-Lage in Portugal

Zudem gibt es eine App “Info Praia” für iOS und Android in der ihr die aktuelle Belegung der Strände einsehen könnt, um die Auswahl des Strandes zu erleichtern. Dabei steht grün für eine geringe Belegung (1/3), gelb für eine hohe Auslastung (2/3) und rot für eine Vollbelegung (3/3).

Die Informationen werden in Echtzeit auf der App “Info Praia” und auf der Website des portugiesischen Umweltverbandes aktualisiert. Die Regeln sind verfügbar unter covid19estamoson.gov.pt (auf portugiesisch).

Leerer Strand in Carcavelos im März 2020 während des Lockdown in Lissabon, Portugal
Leerer Strand in Carcavelos im März 2020 während des Lockdown in Lissabon, Portugal

Mehr über die Strände um Lissabon findest du in meinem Beitrag 14 Top Strände um Lissabon.

Portugal Clean & Safe

Mit dem Programm “Clean & Safe” des Tourismusverbandes hatte Portugal eine Initiative ergriffen, das Reisen nach Portugal sicherer zu machen.

Lissabon ist Risikogebiet, die aktuelle Corona-Lage in Portugal

Das Clean & Safe Siegel bedeutet, dass sich das jeweilige Unternehmen verpflichtet, die Gesundheitssicherheitsempfehlungen der nationalen Tourismusbehörde gemäß den Richtlinien der nationalen Gesundheitsbehörde einzuhalten.

Damit wurde Portugal das erste Land in Europa, das das “Safe Travels” Abzeichen erhalten hat, welches das Engagement für die Sicherheit aller Menschen anerkennt.

Geschrieben von
Sven
Kommentar schreiben