fbpx
Sintra Reiseführer – Sightseeing der außergewöhnlichen Märchenschlösser
Sintra Pena Palast
Pena Palast von Sintra

Sintra Reiseführer – Sightseeing der außergewöhnlichen Märchenschlösser

Die kleine Stadt Sintra, im Westen Portugals gelegen, hat mehr zu bieten als in 24 Stunden überhaupt möglich ist zu besichtigen. Denn die portugiesische Kleinstadt ist nicht ohne Grund UNESCO Weltkulturerbe: Sintra bietet unzählige, magische Sehenswürdigkeiten.

Es wird dir nicht schwer fallen, diese kurze Zeit dort mit Sightseeing zu verbringen. Weil du aber selbst mit perfekter Planung längst nicht alle Schlösser und Gärten in Sintra in 24 Stunden besuchen kannst, wirst du hier erfahren, wie du deine Zeit ideal verbringen kannst und auf was du achten solltest.

Warteschlangen, überfüllte Parkplätze und viele Kilometer laufen

Sintra gehört wahrscheinlich zu den beliebtesten Tagesausflügen jedes Lissabon-Besuchers. Daher ist es nicht ratsam mit dem Mietwagen anzureisen, denn die begrenzt verfügbaren Parkplätze sind bereits am frühen Morgen alle belegt.

Alternativ kannst du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (Zug und Bus) sehr kostengünstig anreisen. Jedoch musst du dich dann auf viele Kilometer laufen einstellen. Wenn du wirklich viel besichtigen möchtest, kostet das ständige bergauf- und ab wandern wertvolle Zeit. Besonders mit Kindern kann das schnell zu einer anstrengenden Tortur werden, statt eines schönen Sintra-Ausflugs.

Schlösser und Paläste in Sintra

Quinta da Regaleira

Fotos aus der Quinta da Regaleira hast du mit Sicherheit schon einmal irgendwo gesehen. Sei es auf Instagram, Reiseblogs oder in einem Reiseführer – besonders der begehbare Initiationsbrunnen ist ein sehr beliebtes Motiv. 

Quinta da Regaleira
Quinta da Regaleira – Der begehbare Brunnen ist ein absolutes Highlight deines Sintra-Besuchs

So mystisch, wie er sich in die Tiefe erstreckt, könnte man meinen, dass er aus einem Harry Potter Film stammt. Ob versteckte Wege, Grotten oder Tunnel: Alles auf dem zauberhaften Grundstück der Quinta da Regaleira wirkt surreal und als ob du direkt in die Kulisse eines Märchens versetzt wurdest.

Der Eintrittspreis ohne Führung liegt für Erwachsene bei 10€ pro Person, Kinder (6-17) und Senioren (65-79) zahlen 5€. Die Öffnungszeiten ändern sich je nach Saison. Deshalb informiere dich am besten direkt auf der offiziellen Webseite der Quinta de Regaleira über die Besuchszeiten zu deinem Reisezeitpunkt.

Pena Palast

Völlig egal, wen du nach „dem bunten Schloss“ fragst – in Sintra und Umgebung weiß so ziemlich jeder, welchen Palast du damit meinst. Dank seiner knalligen Fassade und der Hanglage direkt über der Altstadt von Sintra ist er auch aus großer Distanz noch deutlich zu erkennen: Der Pena Palast (oder offiziell: Palácio Nacional Da Pena).

Das Moor von Sintra
Das Moor von Sintra

Der Pena Palast liegt ganz in der Nähe des Moores, inmitten des dichten Waldes der Serra de Sintra, der einst ein wichtiger strategischer Punkt für die Eroberer war. Erbaut im 9. Jahrhundert von den Berbern (den nordafrikanischen Mauren) zur Bewachung der Stadt Sintra, verfiel die Burg nach der christlichen Eroberung Portugals 1147 mit König Ferdinand II.

Pena Palast von Sintra
Pena Palast von Sintra

Der Palácio Nacional da Pena gehört zum Standardprogramm vieler, wenn nicht sogar aller Sintra-Besucher und ist dementsprechend auch immer gut besucht. Er ist täglich von 9:00-19:00 Uhr geöffnet. 

Es macht Sinn, dass du dir  im Vorfeld ein Ticket im offiziellen Online-Shop besorgst. Dadurch sparst du dir nicht nur die Schlange an der Kasse, sondern auch 5% des regulären Eintrittspreises (14€ für Erwachsene, 12€ für Kinder und Senioren)

Palacio de Monserrate

Dem Palacio de Monserrate wird häufig weniger Beachtung geschenkt als den beiden bereits genannten Sehenswürdigkeiten. Mit etwa 4 km Entfernung liegt der Palacio Monserrate etwas abgelegen vom historischen Stadtkern Sintras und ist damit nicht ganz so interessant für den „Mainstream-Tourismus“. 

Das bedeutet aber auch, dass dieses Schloss nicht so überlaufen ist wie die Sightseeing-Hotspots Quinta da Regaleira und der Palácio nacional da pena.

Auch die Preise sind im Vergleich zu anderen Sehenswürdigkeiten in Sintra günstig. Der Eintritt für Erwachsene kostet im Palacio de Monserrate 8€ und für Kinder 6,50€. Geöffnet hat der Palast von 9:00-19:00 Uhr, der Garten von 9:30-19:30 Uhr (Im Ticket ist der Zutritt zu beidem enthalten).  

Die Maurenburg

Die Maurenburg, oder auch Castelo dos Mouros, wurde im 9. oder 10. Jahrhundert erbaut und ist damit schon über 1000 Jahre alt. Als ehemaliger strategischer Stützpunkt ist es logisch, dass die Aussicht von dieser Burg atemberaubend ist. Auf der nördlichen Seite kannst du Sintra sehen, im Osten liegt Lissabon und auf der Westseite reicht die Sicht sogar bis aufs Meer.

Maurenburg Sintra
Maurenburg Sintra

Der Eintrittspreis entspricht dem Preis des Palacio de Monserrate, also 8€ für Erwachsene, 6,50€ für Kinder. Geöffnet hat das Castelo dos Mouros von 9:00-18:30 Uhr.

Nationalpalast Sintra

Der Nationalpalast mit seinen zwei weißen, markanten Schornsteinen ist bildgebend für Sintra. Bei guten Wetterverhältnissen kannst du ihn schon von Weitem erkennen. Das Schloss befindet sich direkt in der Altstadt und ist damit schnell vom Bahnhof aus zu erreichen. Auch wenn der Nationalpalast äußerlich nicht so schillernd wie zum Beispiel der Pena Palace daherkommt, überzeugt das Interieur des Palastes um so mehr. Dieses ist außergewöhnlich gut erhalten und gibt mittelalterliche Geschichte lebendig wieder.

Tickets für Erwachsene bekommst du für jeweils 10€, Kindertickets kosten 8,50€. Geöffnet ist der Nationalpalast Sintra von 9:30-18:30 Uhr.  

Die Altstadt von Sintra

Die Altstadt von Sintra ist klein und liebenswert. Die kleinen engen Gassen halten an jeder Ecke hübsche Läden bereit, in denen lokale Kunst und landestypische Lebensmittel verkauft werden. Ein beliebtes Souvenir stellen die handbemalten Kacheln dar, die für ganz Portugal typisch sind. Aber auch Lederwaren und Sardinen kannst du hier erwerben.

In der Altstadt findest du unter anderem das MU.SA (Museo das Artes de Sintra), in dem regelmäßig Werke moderner Kunst ausgestellt werden (zum Beispiel David Lynch). Auch das Rathaus von Sintra ist einen Besuch wert und besticht durch verspielte Architektur.

Die Restaurants im historischen Stadtkern passen sich geschmacklich und auch preislich an die Touristenmassen an, die regelmäßig einkehren. Ein bezahlbares traditionelles Essen wirst du also länger suchen müssen. Trotzdem gibt es natürlich Ausnahmen. Absoluter Geheimtipp ist das Café Garagem ganz in der Nähe vom Hauptbahnhof, welches mit fairen Preisen und gemütlicher Atmosphäre bestechen kann. 

Wie du von Lissabon nach Sintra kommst 

Mit dem Zug anreisen

Der Zug ist definitiv das günstigste und schnellste Transportmittel von Lissabon nach Sintra. 

Von Lissabon gibt es zwei direkte Zuglinien zum Bahnhof von Sintra. Entweder du fährst ab Bahnhof Rossio, der ganz zentral in der Innenstadt gelegen ist oder vom etwas außerhalb gelegenen Bahnhof Oriente. Wenn du eine Unterkunft im Lissabonner Stadtzentrum hast, empfiehlt es sich für dich höchstwahrscheinlich einen Zug ab Rossio zu nehmen. 

Die Züge fahren an Wochentagen mehrmals pro Stunde. An Wochenenden und Feiertagen 1-2 mal pro Stunde. Die Fahrt dauert etwa 40 Minuten. Such dir am besten im Vorfeld eine Zugverbindung im detaillierten Fahrplan raus um unnötige Wartezeit zu vermeiden.

Portugiesische Bahnpreise sind definitiv nicht mit denen in Deutschland zu vergleichen: Für eine Tour hin und zurück bezahlst du lediglich 4,30€ pro Person. Dafür benötigst du eine “Viva Viagem” Karte für 0,50€, die du entweder am Bahnschalter oder am Automaten mit dem entsprechenden Geldbetrag auflädst. Diese Karte kannst du für das gesamte öffentliche Verkehrsnetz in Lissabon und Umgebung nutzen und immer wieder mit einem Pauschalbetrag oder einzelnen Fahrten aufladen.

Mit dem Taxi nach Sintra

Du hast keine Lust auf öffentliche Verkehrsmittel oder hast den letzten Zug nach Hause verpasst? Dann kannst du dir auch ein Taxi für die Strecke von Lissabon nach Sintra bestellen. Das lohnt sich allerdings erst, wenn du mit mehr als zwei Personen unterwegs bist. Günstige Alternativen zu normalen Taxis sind Apps wie Uber oder Bolt, welche wirklich sehr erschwingliche Taxipreise ermöglichen. 

Anreise mit dem Auto

Zur Anreise mit dem eigenen Auto ist nicht unbedingt zu raten. Parkplätze sind vor allem in der Altstadt rar und die Straßen in Sintra sind teilweise extrem schmal. Als ungeübter Nicht-Portugiese kann das schon mal eng werden. Falls du dich doch für diese Variante entscheidest, kannst du etwas außerhalb beim Bahnhof Sintra Portela ganz gut einen Parkplatz finden und dann entweder zu Fuß in die Innenstadt gelangen oder noch eine Station mit dem Zug fahren. 

So planst du deinen Sintra Trip 

Klar, jeder hat ganz individuelle Bedürfnisse und Interessen, wenn es um die Planung eines Städtetrips geht. Trotzdem gibt es ein paar allgemeingültige Aspekte, die dir dabei helfen sollten, das Beste aus deinem Sintra-Ausflug rauszuholen. 

An welchem Tag nach Sintra fahren?

Wie bereits angemerkt, ist Sintra kein Geheimtipp mehr. In der Hochsaison kann die Stadt schon mal so überfüllt sein, dass du besonders vor den Touristen-Hotspots Quinta da Regaleira und Pena Palace ewig in der Schlange warten musst.

Deshalb ist es deutlich entspannter, wenn du deinen Trip nach Sintra unter der Woche planen kannst. Außerdem ist es schlau, sich die jeweiligen Sehenswürdigkeiten entweder gleich nach der Öffnung oder kurz vor der Schließung anzusehen. Mittags und nachmittags sind gerade die Schlösser deutlich voller als in den Morgen- und frühen Abendstunden.

Die beste Jahreszeit für Sintra

Generell lässt sich sagen, dass Sintra in der Nebensaison mehr Spaß macht. Im Sommer ist in Sintra an manchen Tagen sehr warm und daher nicht ideal für ein kurzes, knackiges City Sightseeing. Besonders durch die Lage an einem steilen Berg, sind auch die Aufstiege in Sintra im Spätsommer oder Herbst einfacher zu meistern, als in der brühenden Sommersonne. Dazu kommt die Hauptsaison mit teureren Preisen und deutlich mehr Touristen.

Zeit gut einteilen

Da es in Sintra wirklich so einiges zu erleben gibt, solltest du frühzeitig aufbrechen, damit du auch wirklich den ganzen Tag nutzen kannst. Informiere dich dafür am besten bereits im Vorfeld darüber, wann und wo du den Zug nehmen kannst und mit welcher Aktivität du deinen tag starten möchtest. 

Sintra mit Kindern? 

Sintra ist für die meisten Kinder ein einziger Abenteuerspielplatz. Gerade die Schlösser und Burgen sind perfekt geeignet, um Königin oder König zu spielen. Schwierig wird es allerdings für Eltern mit Kleinkindern. Die Areale rund um die Paläste sind bedingt barrierefrei und gerade mit Kinderwagen schwer zu meistern. In diesem Fall solltest du es also besser langsam angehen lassen.

24 Stunden in Sintra

  • Um 8:41 Uhr geht es vom Bahnhof Rossio aus los. Sei am besten schon eher da, damit du in Ruhe ein Ticket kaufen kannst. Um 9:21 kommst du in Sintra an.
  • Um den Touristenmassen voraus zu sein, gehst du nach deiner Ankunft am besten gleich zur Quinta da Regaleira. Sie befindet sich etwas außerhalb vom Stadtkern, ist aber zu Fuß innerhalb von 20 Minuten zu erreichen. Das Grundstück ist nicht übermäßig groß, sodass du die wichtigstens Punkte innerhalb von 1-2 Stunden abhaken kannst. 
  • Ab nach oben zum Palácio nacional da pena. Den Berg hoch zu laufen ist ziemlich anstrengend und zeitintensiv. Nehme daher lieber den Bus (Linie 434) oder ein lustiges Tuktuk, wenn du etwas mehr ausgeben möchtest. 
  • Je nach Wetter und Vorliebe kannst du auch im Parque de Pena verweilen, anstatt dich oben im Palast ins Getümmel zu stürzen. Die gute Aussicht kannst du stattdessen vom Castelo dos Mouros aus genießen, das ganz in der Nähe des Parks liegt. Beachte bei deiner Zeitplanung, dass es im Parque de Pena eine Menge zu entdecken gibt. Rechne mit mindestens zwei Stunden, wenn du dir alles ansehen möchtest.
  • Auch für den Weg nach unten nimmst du besser ein Tuktuk oder den Bus. Zu Fuß bist du gut und gerne eine Stunde unterwegs – das wird auch bergab auf Dauer anstrengend. Jetzt hast du Zeit, die Altstadt von Sintra zu erkunden und Mittag zu essen. Wie wäre es als Nachtisch mit Queijadas, süßen Spezialitäten aus Sintra? Diese bekommst du eigentlich in jedem Café für 1-2€ pro Stück. 
  • Wenn du jetzt noch genug Energie hast, kannst du als Tagesabschluss den Nationalpalast besichtigen. Der befindet sich ebenfalls in der Altstadt, ist also gar nicht weit entfernt. Plane hier etwa 1,5-2 Stunden für deinen Aufenthalt ein.
  • Jetzt wird es Zeit, sich nach einer Übernachtungsmöglichkeit um zu sehen. Die Auswahl von guten Hotels und Hostels in Sintra ist riesig. Unterkünfte wie das Nice Way überzeugen mit malerischer Lage, süßem Garten und fairen Preisen. 
  • Zum frühstücken geht es ins Café Garagem, denn dieses ist direkt in der Nähe des Bahnhofes gelegen, von wo aus du den Zug um 10:00 Uhr zurück nach Lissabon nimmst und dort dann um 10:39 wieder eintriffst. 

Geführte Touren durch Sintra

Sintra kann dich mit seiner weitreichenden Geschichte schnell mal erschlagen. Wenn du also zu den Menschen gehörst, die lieber anderen zuhören, besteht die Möglichkeit einer geführten Tour. Mithilfe von Webseiten wie Get your Guide oder Viator kannst du dir einen guten Überblick über mögliche Optionen und ihre Preise verschaffen.

Weil Sintra so viele Highlights zu bieten hat, lohnen sich Ganztagestouren eher, als nur halbtägige Ausflüge. Wenn du etwas Geld in die Hand nimmst, kannst du dir sogar eine private Tour gönnen. Sparfüchse dagegen kommen bei den kostenlosen Walking Touren auf ihre Kosten, bei denen du den historischen Stadtkern Sintras mit einem Guide erkundest.

Packliste für deinen Sintra-Trip

Auch ein kurzer Städtetrip kann schnell in die Hose gehen, wenn du etwas Wichtiges vergisst. Mit diesen Essentials wird deine Sintra-Tour zum Erfolg.

Festes Schuhwerk: Sintra ist nicht ansatzweise so groß wie Lissabon, aber die bergige Landschaft hat es in sich. Besonders die Wege zu den Palästen am Hang sind mit unbequemen Schuhen kaum zu bewältigen. Wanderschuhe sind zwar nicht nötig, aber Flip Flops solltest du lieber zu Hause lassen.

Ausdauer: Die Erklärung hierfür ergibt sich eigentlich schon aus Punkt 1. Das ständige Auf und Ab erfordert viel Energie. Du solltest also sichergehen, dass du regelmäßig isst und genug Ausdauer hast, wenn du in nur 24 Stunden die volle Portion Sintra erleben willst. Andernfalls definitiv ein paar Wege mit dem Bus oder einem Tuktuk überbrücken. 

Geduld: Auch wenn du alle Tipps für einen perfekten Sintra-Trip beachtest, kann es gut sein, dass du trotzdem irgendwo warten musst. Sintra ist einfach ein lebendiges Städtchen – genieße die Energie!

Reiseführer: Zwar gibt eses online unglaublich viele Informationen. Aber ein Reiseführer für Städte wie Sintra ist trotzdem ratsam. Sie geben dir kompakte Insider-Tipps mit auf den Weg, die du im Web nicht findest. Alternativ wird dir in der Sintra Tourist Information geholfen. Das Tourism Office findest du auf dem Praça da República, n.º23. Die offizielle Sintra Tourist Map kannst du dir im Vorfeld sogar herunterladen.

Kamera: Sintra ist unglaublich fotogen. Solltest du eine gute Kamera besitzen, gehört diese auf jeden Fall mit in deinen Rucksack. 

Sintra Tickets: Wenn du im Voraus planst lohnt es sich, benötigte Eintrittskarten gleich mit zu bestellen. Du sparst dabei nicht nur Geld, sondern auch nervige Warterei an der Kasse. Das ist besonders in der Hochsaison Gold wert. Je nach Tagesplan sparst du auch mit der Sintra Tourist Card (oder Sintra Green Card) Geld. Im Preis von 31 Euro sind Anfahrt nach Sintra, Busfahrt mit der Nummer 434, sowie der Eintrittspreis zum Pena Palace, Nationalpalast und Eintritt zu einem Museum deiner Wahl enthalten.

Der Pena Palast in Sintra bzw. richtig genannt Palácio da Pena war früher ein Kloster. Das Wort “Pena” bedeutet übersetzt “Leid”, aber der “Palast des Leidens” hat wenig mit seiner Wortfindung zu tun. Die farbenfrohe Fassade und sein traumhaftes Aussehen machen den Palast zu einer Must-See Sehenswürdigkeit, wenn du die Umgebung von Lissabon erkunden möchtest.

Der Palácio da Pena war früher ein kleiner, ruhiger Ort der Meditation, in dem bis zu 18 Mönche untergebracht waren. Nach dem Erdbeben von Lissabon 1755 lag das Kloster in Trümmern, nur die Kapelle blieb stehen. König Ferdinand II. verwandelte die Reste des Heiligtums mit Hilfe eines deutschen Architekten im 19. Jahrhundert in einen wahren Palast und romantische Denkmal, das es heute ist.

Die portugiesischen Azulejos (Fliesen), die den Palast schmücken, gehören zu den ältesten, die in Portugal zu finden sind. Der Pena Palast ins Sintra ist übrigens größer als er auf den Bildern wirkt, also plane genügend Zeit für den Besuch ein. Vor allem dann, wenn du noch mehr in der Gegend sehen möchtest.

Aber einmal oben angekommen, wirst du mit einer spektakulären Aussicht auf die gesamte Region Sintra belohnt.

Sintra mit dem E-Bike

Es besteht auch die Möglichkeit, die atemberaubende Atlantikküste zu erkunden, wie zum Beispiel den Leuchtturm Cabo da Roca, der gleichzeitig Europas westlichsten Punkt darstellt, den Strand Praia da Adraga oder das romantische Küstendorf Azenhas do Mar.

Für diejenigen, die die Idee nicht mögen, an Busfahrpläne gebunden zu sein, ist dies eine ausgezeichnete Möglichkeit den Naturpark Sintra und Umgebung zu erkunden. Bereits ab 15 Euro pro Tag sind E-Bikes zu bekommen.

Geschrieben von
Sven
Kommentar schreiben